Am 5. November 2019 teilte die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit per Pressemitteilung mit, dass sie gegen Deutsche Wohnen SE ein Bußgeld in Höhe von 14,5 Millionen Euro verhängt hat. Mit dieser Sanktion durchbricht die Behörde alle bisherigen Rekorde in Deutschland, was Bußgelder wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) angeht. Zum Vergleich: das bisher […]

Folgende Entscheidungshilfe soll Ihnen einen Überblick geben, ob für Sie eine gesetzliche Pflicht zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten besteht. Sobald mindestens eines der genannten Kriterien auf Sie zutrifft, sind Sie verpflichtet einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen:

Nachdem auch in Deutschland zunehmend höhere Bußgelder verhängt wurden, diskutieren die Datenschutzbehörden nunmehr ein nachvollziehbares Modell zur Bemessung der Bußgeldhöhe. Teilweise wird dieses Modell auch schon eingesetzt, wie erste darauf verweisende Bescheide deutlich machen.

Durch das Inkrafttreten der DSGVO soll der Umgang mit besonders sensiblen persönlichen Daten der Betroffenen – hier also der Patienten – gewahrt werden. Ärzte benötigen hierfür ein Datenschutzmanagement, um sicherzustellen und dokumentiert nachweisen zu können, dass sie den Datenschutz in Ihrer Arztpraxis entsprechend der DSGVO anwenden.

Für die Verarbeitung von Gesundheitsdaten gelten aufgrund von Art. 9 Abs. 1 sowie Art. 4 Abs. 11 DSGVO strenge Anforderungen. So ist unter anderem ein Datenschutzbeauftragter zu benennen. Die Aufgabe dieses Datenschutzbeauftragten ist es, umfangreich zum Thema Datenschutz zu beraten. Damit können auch Praxen, Apotheken, Unternehmen und Verbände, die diese Thematik vernachlässigt haben mit der Unterstützung eines Datenschutzbeauftragten die Einhaltung aller Datenschutzvorgaben erreichen.

Zuerst ist gegen ein Krankenhaus in Portugal die europaweit erste substanzielle Geldstrafe in Höhe von 400.000 EUR wegen eines Verstoßes gegen die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bekannt geworden. Anfang der letzten Woche wurde nun die erste Rekorde-Strafe in Höhe von 50 Millionen EUR bekannt, die der Internetriese Google in Frankreich wegen Verstößen gegen die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO-Bußgelder) zahlen soll.

Fragen zum Datenschuitz?

Immer aktuell bleiben

Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an, damit Sie aktuelle Blog-Beiträge immer sofort erhalten.